Maine Coon

Herkunft und Entstehung / Origin and History

 

 

Die Maine-Coon-Katze (engl. coon von raccoon „Waschbär“) ist eine ursprünglich amerikanische Haus- und Gebrauchskatze (engl.: working cat) aus dem Nordosten der USA, die 1985 von dem US-amerikanischen Bundesstaat Maine zur „Staatskatze“ (state cat) ernannt wurde. Seit längerer Zeit wird sie planmäßig gezüchtet. Sie sind Halblanghaarkatzen mittelschwerer Form. Da sie sehr anhänglich ist, wird die Maine Coon auch Hundekatze genannt. Weitere Bezeichnungen der Rasse sind Maine Cat oder Maine Shag, wegen ihres Wesens und ihrer Größe wird sie auch als Gentle Giant („Sanfter Riese“) bezeichnet. 

 

*** The Maine Coon cat is originally an American domestic and working cat from the northeastern United States, where she was appointed "State Cat" for the State of Maine in 1985. Maine Coon cats are known to be bred for a long period of time in modern history. They are semi-long-haired cats with a solid and muscular body. Because of her very affectionate, intelligent and trainable nature the Maine Coon is often called dog-like. Other names for the Maine Coon are Maine Cat or Maine Shag, because of their Attitude and Size they are also called Gentle Giant.

Aussehen / Looks

 

Die Katzen sind „großrahmig“ und haben einen langen, buschigen Schwanz. Der Kopf ist etwas länger als breit. Die Schnauze ist breit. Die Augen stehen weit auseinander. Die Ohren sind groß und breit am Ansatz. Kleine Luchspinsel sind erwünscht, aber kein „Muss“. Ohrbüschel schützen die Ohren vor der Kälte. Die Katzen haben ein langes, dichtes und wasserabweisendes Fell. Zwischen den Zehen ragen Fellbüschel, die „Schneeschuhe“, heraus.

Eine Maine Coon ist erst mit etwa drei Jahren ausgewachsen.Sie zählen neben der Norwegischen Waldkatze, der Savannah und der Ragdoll (lt. offizieller Rassebeschreibung) zu den größten und schwersten Hauskatzen. Ein ausgewachsener Kater kann von Nasen- bis Schwanzspitze über 1,20 Meter lang und über 12 Kilogramm schwer werden, wobei dies eher die Ausnahme ist; gemittelt wiegen Maine-Coon-Kater 5,5 bis 9 kg und weibliche Tiere 4 bis 6,5 kg.

 

*** Maine Coons are the largest breed of domestic cat. On average, males weigh from 13 to 19 lb (5.5 to 9 kg) with females weighing from 8 to 13 lb (3.6 to 6.5 kg). The height of adults can vary between 10 and 16 in (25 and 41 cm) and they can reach a length of up to 48 in (120 cm), including the tail, which can reach a length of 14 in (36 cm) and is long, tapering, and heavily furred, almost resembling a raccoon's tail. The body is solid and muscular, which is necessary for supporting their own weight, and the chest is broad. Maine Coons possess a rectangular body shape and are slow to physically mature; their full potential size is normally not reached until they are three to five years old, while other cats take about one year.

The Maine Coon is a longhaired, or medium-haired, cat. The coat is soft and silky, although texture may vary with coat color. The length is shorter on the head and shoulders, and longer on the stomach and flanks with some cats having a lion-like ruff around their neck. Minimal grooming is required for the breed, compared to other long-haired breeds, as their coat is mostly self-maintaining owing to a light-density undercoat. The coat is subject to seasonal variation, with the fur being thicker in the winter and thinner during the summer.

Verhalten / Temperament

 

Die Maine Coon ist als ursprüngliche "working cat" ein begabter Jäger, auch sind sie im Allgemeinen intelligente und verspielte Tiere. Sie benutzen mit Vorliebe ihre Pfoten, was dazu führt, dass sie problemlos Türen und Wasserhähne öffnen und kleine Objekte aufnehmen können. Maine Coons sind auch begabte „Apportierer“. Viele Maine Coons nehmen ihr Futter mit der Tatze auf und fressen nicht direkt aus dem Futternapf, sie sind auch sehr oft ausgesprochen wasserliebend und spielen gerne damit. Ihre Stimme ist eher leise und hoch, eigentlich nicht der Größe der Tiere angepasst, dafür ist die Maine Coon sowohl mit Menschen als auch ihren Artgenossen sehr gesprächig. Trotz dieser leisen „gurrenden“ Stimme kann sie ganz gezielt und sehr deutlich auf ihre Wünsche aufmerksam machen. Häufig sind Maine Coon sehr „sozial“ eingestellte Katzen. Wenn sie mit anderen Haustieren, nicht nur Katzen, zusammenleben, werden diese oftmals von ihnen geduldet. 

 

*** The Maine Coon cat as the originally working cat is a very gifted hunter, as well as generally intelligent and playful animals in general. They love to use their paws which means that they are able to open doors and faucets. They are able to carry and fetch smaller objects. Many Maine Coons take their food with paw on and won't eat directly from the food bowl. They are very fond of water and like to play with and in it. Their voice is rather low but high, not really matching their size and they are usually very talkative with their humans and their feline friends. Despite their low cooing voice the Main Coon cat is able to draw attention to their wishes very clearly. Mostly Maine Coons are very "social" cats. If they live together with other animals, besides other cats, they are most likely to tolerate them.

Legenden und Ursprung / Legends and Myths of their origin

 

Um den Ursprung der Maine Coon ranken sich verschiedene Geschichten und Mythen. Vermutlich ist die Maine Coon jedoch durch natürliche Selektion aufgrund der sehr kalten, harschen Winter in Neuengland entstanden, in denen nur die stärksten, größten und an den Winter am besten angepassten Katzen überleben konnten. 

Freunde dieser Rasse schätzen an ihr das Bodenständige ihres gesamten Wesens. Sie ist ganz Katze, ganz Jägerin geblieben. Dass sie gerade heute so gefragt ist, liegt weniger daran, dass man sie zum Mäusefangen braucht, als viel mehr daran, dass sie jagen könnte, weil sie, natürlich geblieben, ein Stück Natur ins Haus bringt als Gegenpol zur Künstlichkeit unserer verfeinerten Zivilisation mit all ihrer menschbestimmten Perfektion. 

Ihr dichtes, halblanges Fell, das keine Pflegeprobleme bereitet, ihr aufmerksamer Blick, ihr freundlicher,sanftmütiger Charakter, ihre liebevolle Anhänglichkeit, ihr robustes Naturell ohne Allüren machen die Maine Coon zu einer ursprünglich gebliebenen, schönen, kraftvollen Katze, mit der sich gut leben lässt. 

 

*** The ancestral origins of the Maine Coon are unknown — there is only speculation and folk tales. One such folk tale involves Marie Antoinette, the Queen of France, who was executed in 1793. The story goes that before her death, Antoinette attempted to escape France with the help of Captain Samuel Clough. She loaded Clough's ship with her most prized possessions, including six of her favorite Turkish Angora cats. Although she did not make it to the United States, her pets safely reached the shores of Wiscasset, Maine, where they bred with other short-haired breeds and developed into the modern breed of the Maine Coon.

Another folk tale involves Captain Charles Coon, an English seafarer who kept long-haired cats aboard his ships. Whenever Coon's ship would anchor in New England ports, the felines would exit the ship and mate with the local feral cat population. When long-haired kittens began appearing in the litters of the local cat population, they were referred to as one of "Coon's cats".

The generally accepted hypothesis among breeders is that the Maine Coon is descended from the pairings of local short-haired domestic cats and long-haired breeds brought overseas by English seafarers (possibly by Captain Charles Coon) or 11th-century Norsemen. The connection to the Norsemen is seen in the strong resemblance of the Maine Coon to the Norwegian Forest Cat, another breed that is said to be a descendant of cats that traveled with the Norsemen.

 The Maine Coons thick, semi-long coat that presents no maintenance problems, their attentive look, their friendly docile character, their loving and affectionate devotion, their robust temperament make the Maine Coon an unspoiled, beautiful and powerful cat to live with.

 

Mehr Informationen finden Sie auch auf Wikipedia

More informations can be found at Wikipedia