Haltungs – und Zuchtbuchrichtlinien des
Easy Cat Club Europe
(ECCE)

 

 

Die nachstehenden Haltungs- und Zuchtrichtlinien stehen im Einklang mit der aktuellen Fassung des Tierschutzgesetzes. Die Einhaltung des jeweils gültigen Tierschutzgesetzes ist für alle ECCE-Mitglieder selbstverständlich.

  

§ 1 Haltung von Katzen

 

a) Die Mitglieder der ECCE tragen Verantwortung dafür, dass ihre Tiere ein artgerechtes Leben haben.

 

b) Regelmäßige jährlich wiederholende Impfungen (Katzenschnupfen/Seuche) sind einzuhalten. Katzen die zur Show gehen benötigen eine aktuelle (mindestens 4 Wochen alte) Tollwutimpfung.

 

c) Käfighaltung ist verboten, außer wenn medizinische Gründe (Krankheit, Geburt etc) vorliegen; die Gehegehaltung ist gestattet, vorausgesetzt die Größe des Geheges der Anzahl der Tiere ist angepasst.

 

§ 2 Ausstellung von Stammbäumen

 

Alle Zuchttiere müssen mindestens über einen 4-Generationen-Stammbaum einer anerkannten Katzenorganisation verfügen. Eine Kopie des Stammbaumes beider Elterntiere (Transfer) muss bei Meldung eines Wurfes vorgelegt werden.

 

Eine komplette Wurfmeldung eines Wurfes (inkl. Namen, Farbe (soweit bis zur 10. Lebenswoche erkennbar – siehe Pointkatzen), Geschlecht) hat innerhalb von 10. Wochen ab Geburtstermin zu erfolgen. Mitglieder des ECCE sind verpflichtet ihre Stammbäume ausschließlich beim ECCE zu beantragen.

 

Korrekturen von Stammbäumen, aus welchem Grund auch immer, können nur unter Vorlage des alten Stammbaumes erfolgen. Neuausstellungen die durch Fehler des Züchters bzw. dessen Angaben erfolgen sind kostenpflichtig; hier wird der ganze Betrag der Stammbaumgebühren fällig. Durch den Verein falsch ausgestellte Stammbäume werden gratis dem jeweiligen Züchter übermittelt. Dies gilt auch für den Passus „ohne Zuchtrecht“

 

Der Versand bzw. die persönliche Übergabe der Stammbäume erfolgt erst nach Bezahlung der Gebühren, entweder bei Versand via Überweisung auf das Vereinskonto oder in bar bei einer persönlichen Übergabe. Die Gebühren beim Versand von Stammbäumen wird dem Züchter zuzurechnen sein.


§ 3 Zuchtverhalten

 

a) Der Züchter hat Sorge zu tragen für eine ausreichende genetische Grundkenntnis seiner Rasse; er sollte auf Gesundheit, Charakter der Jungtiere achten, soweit sie dem Rassestandard entsprechen.

 

b) Das Entfernen der Krallen, Coupieren von Schwanz oder Ohren sowie jeglicher künstlicher Veränderung, in welcher Art auch immer, sind ausdrücklich verboten

 

c) Zuchttiere müssen zum Zeitpunkt der Deckung frei sind von Krankheiten.  Zuchttiere, dessen Kitten bzw. Jungtiere nach der ersten Verpaarung  genetische Defekte aufweisen, dürfen nicht mehr in der Zucht verwendet werden; bzw. ist nachzugehen, an welchem Elternteil dieser Gendefekt liegen kann.

 

d) Zuchtkatzen sollen nur in medizinisch begründeten Fällen vor der Vollendung des 10. Lebensmonat zur Zucht herangezogen werden. Vom Zuchtwart kann bei Zuwiderhandeln bzw. nach nicht vorheriger Absprache ein medizinisches Attest vom Tierarzt verlangt werden.

 

e) Zwischen den Verpaarungen sollte ein Zeitraum von 6 Monaten liegen; Ausnahmen können nur mit schriftlicher Genehmigung des Vorstands gemacht werden. Zuchtkatzen dürfen innerhalb von 24 Monaten drei Würfe haben, alles was darüber hinaus geht unterliegt der Zustimmung durch den Zuchtwart bzw. Vorstand.

 

f) Der ECCE stellt für alle Rassekatzen und Wildkatzen Stammbäume aus. Für die Halteerlaubnis und allen anderen Bewilligungen (je nach Land) haftet alleine der Züchter der jeweiligen Rasse.

 

g) Fremddeckung:   Katzen dürfen nur zum Decken angenommen werden, wenn die Cattery frei ist von ansteckenden Krankheiten.

 

Bei einer Fremddeckung ist ein Deckvertrag abzuschließend, welcher nachstehende Punkte beinhalten sollte:

 

1) Name, Adresse, Telefonnummer, email-Adresse des Deckkaterbesitzers

2) Name, Adresse. Telefonnummer, email-Adresse des Besitzer der Zuchtkatze

3) Name, Geburtsdatum, Zuchtbuchnummer, Farbe des Deckkaters

4) Beibringung ev. Gesundheitsatteste

5) Übergabstermin der Zuchtkätzin und Dauer des Aufenthaltes

6) Höhe der Deckgebühr

7) Regelung über das Nichtzustandekommen einer Trächtigkeit (Gratisdeckung etc)

 

Der Halter des Deckkaters hat nach erfolgter Deckung eine Deckbescheinigung auszufüllen und eine Kopie des Stammbaumes des Zuchtkaters beizustellen.

 

 

Wenn keine Trächtigkeit zustande gekommen ist, muss dies dem Zuchtkaterhalter innerhalb von 6 Wochen mitgeteilt werden, damit wird auch der Anspruch auf eine kostenlose Nachdeckung angemeldet; diese muss innerhalb eines Jahres stattfinden. Ist dies nicht möglich – wegen Kastration etc – kann ein anderer Kater angeboten werden, oder die halbe Deckgebühr rückerstattet werden.

 

Die Zucht mit Vollgeschwistern ist nicht erlaubt. Ausnahmen bedürfen der Zustimmung des Vorstandes. Die Zucht mit Halbgeschwistern bzw. die Rückzüchtung auf einen Eltern- oder Großelternteil ist einmal in 3 Generationen gestattet. Es muss jedoch darauf geachtet werden,dass 4 Generationen mindestens 12 verschiedene Tiere aufweisen.

 

Rassekreuzungen müssen im Vorhinein schriftlich beim Vorstand des ECCE eingereicht werden und muss ein gut durchgedachtes und geplantes Zuchtziel vorgelegt werden.

 

Absolutes Zuchtverbot gilt für:

 

1) Einhodige Kater (Kryptorchide)

2) Katzen mit Deformationen des Knochenbaus

3) Taube Katzen

4) Katzen mit PKD (Polycystic Kidney Disease)

5) Katzen mit Photophobie (Lichtunverträglichkeit)

6) Katzen mit HCM (Hypertrophic Cardiomopathy)

 

Der ECCE empfiehlt mit folgenden Tieren diese nicht in die Zucht einzusetzen:

 

1) Katzen mit Schwanzanomalien

2) Katzen mit Gebissfehler

3) Katzen mit Rollid

4) Katzen mit Brustkorbanomalien

5) Katzen mit klinischer HD

6) Katzen mit Augenzittern

7) Katzen mit Schielen

8) Katzen mit Albinoaugen

9) Katzen die wiederholt – auch mit unterschiedlichen Katern – Fehl- , bzw. Missgeburten haben

 

Für die Zucht mit weißen Katzen wird angeraten jedes Zuchttier audiometrisch untersuchen zu lassen. Pflicht ist hingegen, wenn weiße Katzen in die Zucht verkauft werden, müssen diese einem audiometrischen Test unterzogen werden.

 

§ 4  Abgabe von Katzen

 

ECCE-Mitglieder wird empfohlen ihre Katzen nicht vor der 12. Lebenswoche abzugeben; die Katzen sollten mit einer Kaufvereinbarung bzw. Vertrag abgegeben werden.  Hierbei ist auf nachstehende Punkte zu achten:

 

 

1) Name, Anschrift, Telefonnummer, email-Adresse der Parteien (Käufer und Verkäufer)

2) Name, Geburtsdatum, Rasse, Geschlecht und Farbe (sowie Zeichnung)  des Kittens bzw. der Katze

3) Art der Katze (Zucht- oder Liebhabertier)

4) Kaufpreis – Anzahlung

5) Gerichtsstand

 

Die Kitten (Katzen) sollten zumindest 2-malig Katzenschnupfen/Seuche und entwurmt sein. Bei der Übergabe der Katzen bzw. Kitten ist der Impfpass und eine Kopie des Stammbaumes bzw. den Originalstammbaum mit Transfer bei Zuchtkatzen mitzugeben.